Playlist: Beste Musik 2019

Playlist: Beste Musik 2019

Ja, es ist noch zu früh, für einen musikalischen Jahresrückblick. Aber 2019 war bis jetzt schon so gut für Musik. Und dann hatte ich auch noch Geburtstag! Der richtige Anlass, um die beste Musik 2019 zu hören.

Also mein Eindruck: 2019 war ein echt gutes Jahr für Frauen, die Musik machen. Überall sind die tollsten Newcomerinnen an’s Licht gekommen. Sogar in Deutschland! Endlich gibt es auch national mehr als möchtegern-poetischen Pop. Alli Neumann, Ilgen-Nur, Gurr und Lisa Morgenstern geben dem Schlagwort „Musik aus Deutschland“ eine völlig neue Bedeutung.

Und international? Da sind so Genies wie Nilüfer Yanya auf der Bildfläche erschienen. Oder Lizzo hat mal eben die Pop-Welt erobert. Billie Eilish hat das Wort Popstar neu definiert. Und schon länger aktive Künstlerinnen setzen ihre beeindruckende Entwicklung fort: Angel Olsen, FKA Twigs, Aldous Harding und Julia Jacklin haben großartige Alben dieses Jahr veröffentlicht.

Auch Künstlerinnen, die schon einiges geleistet haben und umso mehr auf dem Prüfstand stehen, haben bewiesen, dass sie zu Recht auf Ruhm und lange Karrieren zurück blicken:

Lana del Reys neues Album Norman Fucking Rockwell knüpft an die ihr übliche süße Melancholie an und findet trotzdem neue Wege um sich nicht zu wiederholen. Beyoncé holt mit ihrem alternativen Soundtrack zum Film „König der Löwen“ Afrika auf die musikalische Landkarte. Kate Tempest rührt mit ihrem Track People’s Faces Festivalbesucher*innen zu Tränen.

Auch die Festivallandschaft verbessert sich für Frauen, die Musik machen. Zum Beispiel hatte das Primavera Sound Festival dieses Jahr eine 50% Frauenquote und das Pop/Kultur hatte auffällig viele und sehr unterschiedliche Musikerinnen gebucht.

Neue Initiativen und Projekte, die Frauen auf Festivalbühnen bringen wollen, führen ihren Weg weiter fort: Die Keychange Initiative wurde von mehr und mehr Festivals unterzeichnet, die sich verpflichten bis 2020 ein 50/50 Geschlechterverhältnis im Line-up zu schaffen. Das Further* Festival, das Frauen* eine Stimme gibt, fand zum zweiten Mal statt. Und das Women in Live Music Netzwerk, in dem Frauen, die hinter den Kulissen in der Musikindustrie arbeiten zusammen kommen, wächst und wächst.

2019 ist auch das Jahr, in dem ich diesen Blog gestartet habe. Und mir begegnen immer mehr Projekte und Menschen, die sich dafür einsetzen, dass Frauen in der Musikbranche sichtbarer werden. Vielleicht ist Optimismus tatsächlich angebracht.

Außerdem war 2019 auch für mich persönlich ein gutes Jahr: Mein elendig langes Psychologiestudium neigt sich dem Ende, ich habe es geschafft, nicht nur privat sondern auch professionell und bezahlt zu schreiben und ich bin in die schönste Stadt Deutschlands gezogen (in der das schöne Beitragsbild entstanden ist – Tausend Dank an die beste Fotografin der Welt Yasmina Aust).

Also alles in einem: Ein wirklich gutes Jahr! Und die beste Musik 2019 findet ihr in der November-Playlist.

Foto: Yasmina Aust

nach oben